Abschließende Worte

Dienstag, 27.11.2012

 

Hallo zusammen,

 

leider etwas spät aber besser als nie. :)

Ich wollte abschließend nochmal sagen, das es mir einen rießigen Spaß gemacht hat auch wenn die 3 Monate mit Schmerzen verbunden waren. Diese Schmerzen haben sich gelohnt, sei es die körperliche Fitness oder die geistige Erfahrung die man gemacht hat.

Ich habe gelernt Schmerzen bis zu einem gewissen Punkt zu unterdrücken um weiter zu trainieren, es blieb mir teilweise auch keine andere Wahl, denn so lange der Shifu nicht merkt, dass du wirklich Schmerzen hast, musst du weiter trainieren. Als Beispiel hat er dann immer gerne erwähnt, wie er und seine Brüder im Tempel trainiert haben. Da wurde mit einem gebrochenen eingegipsten Arm trainiert, denn man kann ja noch den anderen Arm benutzen.

Aber es ist nicht nur die körperliche Stärke die ich dazu gewonnen habe, sondern auch die geistige Stärke. Ich habe viel über die Chinesische Kultur gelernt, wie die Leute hier denken und leben. Ich habe in den ärmeren Dörfern mehr zufriedene Menschen gesehen als in der Großstadt. Die Menschen auf dem Land haben nicht viel, leben von Ackerbau und Viehzucht aber es geht ihnen gut und sie nehmen das Leben so wie es ist.

Die Menschen sind auch stolz auf ihr Land, ihre Arbeit und das was sie tun. Sie können in einem kaputten Haus leben weil sie nicht genug verdienen aber sind dennoch stolz darauf. Ich bewundere die Menschen hier, bewundere sie für das was sie tun und wie sie es tun. Wenn mir in Deutschland einer sagt, dass man ohne Geld nicht glücklich und zufrieden leben kann, würde ich ihn sofort nach China schleppen.

Ich selber hatte 3 Monate nur eine kalte Dusche und ein nicht sehr rückenfreudiges Bett sowie überwiegend Reis, Gemüse und sehr wenig Fleisch aber das war ok und durch die Bundeswehr nicht ganz neu für mich. Für mich hat Luxus eine ganz andere Bedeutung bekommen. Luxus ist für mich bereits eine warme Dusche und ein saubers Bett.

Aber nicht nur über die Menschen in China macht man sich seine Gedanken und ein Bild von dem was hier so abgeht, sondern auch von den Leuten die man in Deutschland gelassen hat und die auf einen warten und die man auch wiedersehen möchte.

Man hat plötzlich soviel Zeit über Sachen nachzudenken, über an die man zuhause gar keinen Gedanken verschwendet hat, weil auch meist die Zeit nicht gegeben war. Zuhause wird man mit immer neuen Sachen konfrontiert und hat gar nicht so richtig die Zeit lange und ausgiebig zurück zu blicken. Es wird einem plötzlich bewusst wie wichtig einem die Familie, die Freundin und die Freunde sind. Plötzlich begreift man, dass die Sachen die einem selbstverständlich vorkommen, alles andere sind als das. Warmes Wasser oder eine saubere Umgebung. Es ist z.B. die Oma oder der Opa, die man seit seiner Geburt kennt und deshalb für einen so selbstverständlich sind wir der morgentliche Gang zum Klo aber man merkt erst wie wenig Zeit man eigentlich mit ihnen verbracht hat, wenn es zu spät ist. Es ist aber auch die Freundin, die einem seit 7 Jahren treu zur Seite steht und einem die Fehler verzeiht die "Mann" so mit sich bringt, was man ebenfalls so selbstverständlich nimmt und einem erst bewusst wird wenn man so lange von zuhause weg ist und sich nur am Wochenende mal über skype sieht (vorausgesetzt die Internetverbindung steht).

Nicht zu vergessen sind natürlich die Freunde die man um sich rum hat und plötzlich merkt, dass man sich auf die so richtig verlassen kann. In der Zeit hier in China wurde mein Auto repariert, welches durch den Tüv gefallen war und wurde neu vorgeführt, Nina wurden die Reifen vom Auto von Sommer auf Winter gewechselt ohne das sie fragen musste, für Nina waren Freunde da, die sie abgelenkt und sich um sie gekümmert haben und es wurde meine Rolle als Jugendwart in der Feuerwehr vertreten. All diese Sachen (bitte nicht sauer sein, wenn ich was vergessen habe) wären ohne Freunde nicht möglich gewesen und Ich bin euch dafür sehr dankbar.

Wie ihr seht habe Ich neben dem harten Training, bei dem ich ebenfalls viel gelernt habe, auch viel Zeit gehabt über vieles nachzudenken. Für mich war dies ein körperlich und geisitg prägender Lebensabschnitt. Ich habe meine Prioritäten fürs Leben neu gesteckt und hoffe diese umsetzen zu können.

Achja etwas chinesisch habe ich natürlich auch gerlernt...^^ Ich werde wiederkommen.

PS: Ich danke auch allen, die meinen Blog so oft es ging verfolgt haben.

Internatinale Wushu competition in Zhengzhou

Dienstag, 23.10.2012

 

Hallo Leute,

 

seid Freitag bin ich in Zhengzhou auf der größten Wushu competition die es gibt. Wir haben sind für 6 Tage hier und haben schon mega viel Erlebt.

Wir werden z.B. mit Bussen und Polizeieskorte mit Straßensperren zu den Veranstaltungen, rund um die competiton gefahren und in Dengfeng wo sich das Shaolin Kloster befindet wurden wir von den dort ansässigen Schulen begrüßt, die mit 60.000 Schülern von Anfang bis zum Tempel am Straßenrand in Reih und Glied gestanden haben... Das war einfach der Hammer und erlebt man nur einmal. Ich habe ein Video im vorbeifahren gemacht, das geht ganze 20 Min. lang, s     o lange sind wir an den ganzen Schüler vorbei gefahren.

 

Ich hatte heute meinen Auftritt und habe mit zwei Formen 2mal den 2. Platz belegt. Ich bin mega glücklich aber auch traurig, dass es schon vorbei ist.

  

soger die Armee hat sich um unsere Sicherheit gekümmert:

Xie Dong Shifu

Montag, 15.10.2012

 

Xie Dong Shifu ist mein Lehrer hier in der Schule. Bevor er hier in der Schule unterrichtet hat, wurde er 15 Jahre im Shaolin Tempel in Dengfang traininert und ausgebildet.

Er beherrscht alles was man sich unter Kampfkunst vorstellen kann.

Trotz seiner Arbeit als Shifu in dieser Schule ist er weiterhin in der bekannten "Shaolin Show Gruppe", welche auf ihrer Tour auch in mehreren Städten in Deutschland zu sehen ist.

 

hier ein kleiner Artikel der Shaolin Gruppe.  Der Shaolin auf den Speer ist mein Shifu:

 

Foto im Shaolin Tempel

ein paar Fotos von dieser Woche...

Freitag, 28.09.2012

 

Grüßt Euch,

diese Woche haben wir etwas Zeit dazu genutzt um Fotos zu machen... ;)

 

 

mein SIfu:

Sifu

no pain no gain...^^

Montag, 24.09.2012

 

Moin moin,

habe mich lange nicht gemeldet, da es nicht viel neues zu berichten gibt.

Heute habe ich mir aus Unachtsamkeit beim üben den Stock an den Kopf geschlagen und mir eine Beule eingefangen, ansonsten geht es mir immer noch gut.

Ich trainiere fleißig. Ich habe bereits mit der nächsten Form angefangen (black tiger). Es geht nun stark auf den Wettkapf zu, der am 20.10. stattfinden wird.

Da ich schon immer mal eine richtige Glatze haben wollte, habe ich mir gestern den Kopf glatt rasiert... siehe Foto...

Glatze      

meinen Bart hatte ich auch schon etwas wachsen lassen: mit Bart

China Yuntaishan international Mountaineering Challenge 09.09.2012

Sonntag, 09.09.2012

 

Heute war der Mountain run, von dem ich euch berichtet habe.

Wir mussten um 07:30 dort sein und haben dann darauf gewartet, dass es losgeht. Unsere Startzeit war 09:20.

Da wir als Ausländer etwas besonderes sind, durften wir bei der Eröffnung und beim Start ganz vorne stehen. Als erstes starteten die Profiläufer mit dem 25km Lauf quer durch die Berge, danach folgte der 10km Lauf für Hobbyläufer und dann wir in der Amateurklasse.

Gleich zu beginn konnte ich die Führung halten und dann weiter ausbauen. Alle Läufer hatten zu Anfang die selber Strecke unsere Endete bei 5km, die zweite bei 10km und die Profiläufer endeten bei 25km.

Da es der erste Lauf hier in den Yuntai Mountains war, wusste wohl keiner so recht bescheid, dass man die Amateure bei 5km rauswinken sollte und so kam es, dass ich den ersten Platz machte und ohne es zu wissen weiter lief. Irgendwann hatte ich mich gewundert, dass es so lange dauert aber hatte mir nichts dabei gedacht, da der Lauf aus überwigend Steintreppen mit unzähligen Stufen bestand. Ich bin also weiter gelaufen und habe sogar unzählige Chinesen überholt und nach genau 6700 Stufen und 10km am falschen Ziel angekommen (das Ziel liegt in 1300m höhe)...  Ich habe lange nicht mehr so etwas anstrengendes gemacht, meine Beine haben gebrannt und unterwegs hatte ich kurzzeitig das Gefühl, dass mein Kreislauf jeden Momant zusammenbricht.

Ich habe eine Medaille und viel Anerkennung der Chinesen erhalten. Es wurden viele Fotos von dem "Ausländer" gemacht. :)

Nachdem ich den Leuten der Rennleitung dann mit Händen und Füßen klar gemacht habe, dass ich nicht weiß wie ich vom Ziel zum Start zurückkomme, haben sie mich in einen Bus gesteckt, der mich dann zurück brachte.

 

Am späten Nachmittag haben wir dann noch den größten Wasserfall Chinas besichtigt.

Das war echt ein erlebnisreicher Tag...  Morgen darf ich mir den Tag freinehmen und werde wohl den bevorstehenden Muskelkater auskurieren. :)

vor der Veranstaltung     kurz vor dem Start     Nach dem Lauf...^^     Barath und Ich...^^     

Da oben bin ich rauf, die letzte Treppe die man sehen kann, war nochmal richtig steil:

Da oben war das Ziel...

37. Trainingstag

Samstag, 08.09.2012

Hallo zusammen,

habe lange nichts mehr geschrieben aber es gibt auch nicht so mega viel neues zu erzählen. Die Wochen wiederholen sich eigentlich immer und wir machen nicht jedes Wochenende einen Ausflug. Ich habe bereits einen Monat und eine Woche hinter mir und muss sagen, dass die Zeit echt schnell verläuft, wenn man jeden Tag Ablenkung in Form von Training hat.

Die meiste Zeit des Tages wird trainiert und die Zeit zwischen den Trainings wird zum Essen und relaxen genutzt. Ich bin froh, wenn mir Zeit haben uns auszuruhen, denn wenn man sich das hier jeden Tag gibt, gibt es nur den Sonntag an dem man sich ausruhen kann. Ich weiß die Pausen mittlerweile zu schätzen. Der Körper arbeitet auch nicht mehr auf 100%, so dass man ständig zwischen 60-80% pendelt. An das Essen hat man sich eigentlich auch schnell gewöhnt und versucht sich das Brot morgens mit etwas Marmelade, die man in der Stadt gekauft hat, schmackhaft zu machen.... So langsam kann ich das Brot aber auch nicht mehr sehen und mache mir zwichendurch eine Schale mit Haferflocken,Banane, Apfel und Milch um mal was anderes zu essen.

Mein Körper hat sich schon relativ stark entwickelt und der Muskelkater lässt sich nicht mehr ganz so häufig blicken... :D leider hat der Körper hier zu wenig Regenerationszeit. Den größten Erfolg habe ich bereits am Bauch erziehlt, bei dem schon jetzt ein leichtes six-pack durchkommt (arbeite weiter fleißig daran)..

Auch bei den Formen war ich nicht faul und habe bereits zwei komplette Formen erlernt (eine Faust- und eine Stockform) als nächstes werde ich die "black tiger form" erlernen. Die Stock- und black tiger form, werde ich auch auf dem Wettkampf vorführen.

Morgen ist der Yuntai Mountain run, bei dem ich leider zu spät angemeldet wurde und der 24km Lauf nun voll ist (bin echt enttäuscht). Ich werde nun an dem kleineren 6km Lauf teilnehmen, bei dem man auch Geld gewinnen kann. Hoffe mal, dass ich vorne mit dabei bin. Haben ein Laufshirt und eine Mütze bekommen, wie auf den Bildern zu sehen ist.... ;)

Anbei habe ich noch ein paar Bilder der letzten Tage...

 

Blick aus meinem Zimmer:  Blick aus meinem Fenster   Frühstück in der Stadt: Frühstück in der Stadt

 

Faxen:Faxen  Ruven und IchRuven und Ich   

 

lecker Nudeln in der Stadt: lecker lecker

30. Trainingstag

Freitag, 31.08.2012

 

Habe heute endlich den headspring ohne Probleme geschafft, nun kann es weitergehen mit dem Kip-up...^^ :)

 

so sieht es aus:

http://www.youtube.com/watch?v=PhO9ZyuO0uo

 

 

dieser Kip-up will noch nicht so ganz funktionieren:

http://www.youtube.com/watch?v=24KRSQUBjAo&feature=fvwrel

 

 

 

28. Trainingstag

Mittwoch, 29.08.2012

 

Lange nichts geschrieben aber soviel verschiedenes passiert hier auch nicht, wiederholt sich ja immer wieder... ;)

Sonntag waren wir wieder in der großen Stadt auf einem Markt zum Gewürze kaufen und unser chinesischer Freund Fung Ming hat uns ein all you can eat Restaurant gezeigt in dem man echt lecker Hot-Pot essen kann. Das lustige daran ist, jeder hat seine eigene Kochplatte und seinen eigenen Kochtopf am Tisch und man kann nun kochen was man möchte, es gibt sehr viel Auswahl von Fleich über Fisch zu Muscheln... :) und auch Gemüse, wenn man möchte. Die verschiedenen Sachen kommen in kleinen Booten am Tisch vorbeigefahren und man kann sich dann nehmen was man möchte und so viel man möchte. Habe Bilder beigefügt.

Montag ist mein Zimmergenosse Marc nach Hause geflogen und ich bin seit dem alleine auf meinem Zimmer. Werde aber wohl bald einen neuen Zimmerkameraden bekommen, denke ich...

Heute hatte ich jedoch was neues, beim Power stretching (an der Leistungsgrenze), habe ich einen Krampf zeitgleich in beiden Beinen, Armen, Händen und im Gesicht gehabt, das Gefühl ist kaum zu beschreiben, komplette überlastung, total übel... ich konnte mich alleine nicht mehr bewegen und konnte nicht richtig sprechen. Ich wurde von zwei Leuten an die frische Luft getragen und wieder aufgelockert. Nach ca. 15Min. war alles wieder ok.

Bei diesem Stretching, liegt man auf dem Rücken, ein Bein gestreckt welches von einem Trainingspartner auf dem Boden gedrückt wird. Ein zweiter Trainingspartner drückt dann das andere gestreckte Bein in Richtung Kopf (mit ordentlich Kraft) durch den Schmerz hat mein Körper dann komplett verkrampft.

auf dem Markt:auf dem Markt  Im Restaurant: Hot-Pot  Das Essen kommt: das Essen kommt typische Toilette in einem Restaurant (natürlich nicht sauber):typische Toilette   

Glubschi: Glubschi

20. Trainingstag

Dienstag, 21.08.2012

 

Moin moin,

leider konnte ich die letzten Tage nichts schreiben, weil der Blog nicht funktioniert hat. Es gibt wohl ab und zu Probleme mit dem Server...

Samstag hatten wir die Vorführung und alles verlief nach Plan, die Eltern und Sifus waren mit der Aufführung zufrieden und fanden es gut. Neben unserer Präsentation einer Form, gab es eine Kapfshow der besten Chinesen, Gesang, Tanz und weitere lustige Sachen...

Am Nachmittag hatten wir dann Power-Training in der echt warmen Trainingshalle. Wir haben eine Stunde lang Übungen für den Bauch, Rücken und die Arme gemacht, ich habe geschwitzt wie ein Wasserfall... :) danach hieß es dann eine Stunde lang laufen auf einer kleinen Straße durch die Berge. Nach der der ganzen Aktion, war ich froh, dass wir Sonntag einen freien Tag hatten.

Sonntag waren wir in der Stadt und ich habe seid langem mal wieder bei McDonalds gegessen, musste mal sein... Endlich wieder richtige Kohlenhydrate... :)  Das Menü kostet in der Happy hour nur sage und schreibe  € 2,50 (18 Yuan)... Das würde mir in Deutschland auch gefallen...^^

Am Montag war dann wieder ein ganz normaler Trainingstag. Ich habe nun endlich die ersten Schritte der Stock-Form gelernt. ;)

Heute haben ich und noch 9 Andere Schüler (darunter 3 Chinesen) ein extra Training mit unserem Grand Master Yunlin (der Chef der Schule).  Yunlin ist einer der besten Großmeister aus China und hatte vorher direkt in Shaolin eine Kapfsportschule. Er wird uns jetzt bis zum 21. Oktober öffters alleine trainieren um uns für den International Wettkampf in Zhengzhou vorzubereiten... So wie es aussieht, werde ich eine Faustform und eine Stockform bei diesem Wettkampf präsentieren. Es ist für mich schon etwas ganz besonderes, an diesem Wettkampf teilnehmen zu dürfen und eine Chance, die sich so schnell nicht wieder ergeben wird...

Anbei noch ein paar Fotos der letzten Tage, wer zu spät kommt, wird bestraft:

Strafe, fürs zu spät kommt...^^   beim Üben der Stockform   Unser Taxi-Bus  täglicher Wegabschnitt zur Trainingshalle   Die lustigsten Chinesen

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.